Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

25Apr

Fachgespräch

CO2 braucht (s)einen Preis - Wie kriegen wir mehr Kostenwahrheit im Klimaschutz?

Inhalt

Darum geht’s

Die überwältigende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger will raus aus Kohle, Öl und Gas. Die Wirtschaft betont den weltweiten Markt für Klimaschutztechnologien.

Neben der verfehlten Klimaschutzpolitik der Bundesregierung liegt einer der Gründe auch darin, dass die Verschmutzung der Atmosphäre die Verursacher*innen bislang fast nichts kostet. Im Emissionshandel war der CO2 Preis mit zuletzt deutlich unter 10 Euro zu gering, um Investitionen in Klimaschutz anzureizen. Fossile Energieträger wie Benzin oder Heizöl enthalten derzeit noch überhaupt keine CO2 – Preiskomponente. Gleichzeitig sind diese Energieträger in den vergangenen Jahren aber immer billiger geworden. Dadurch ist auch der Anreiz gesunken diese sparsam einzusetzen. Im Verhältnis dazu wird Strom bei Steuern und Umlagen immer noch so behandelt als käme er ausschließlich aus fossilen oder atomaren Quellen, obwohl er inzwischen schon zu über 30% aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Dabei sind Klimaschutzziele im Verkehr oder bei der Wärmeversorgung derzeit vor allem über strombasierte Technologien wie Elektromobile, Power to Gas Kraftstoffe oder Wärmepumpen zu erreichen.

Diese ungleiche Bepreisung in Bezug auf das klimaschädliche CO2 erschwert den Umstieg auf klimafreundliche Alternativen in allen Wirtschaftsbereichen, konterkariert sonstige Klimaschutzanstrengungen und gefährdet die Einhaltung der Klimaziele.

Doch wie kann und muss ein CO2 Preis ausgestaltet sein, um die Dekarbonisierung voranzubringen? Welche Stellschrauben gibt es, wie wirksam sind sie und welche Auswirkungen hat eine konsequente CO2-Bepreisung auf die Wirtschaft und die Verbraucherinnen und Verbraucher?

Wir laden sie ein zu diesen und anderen Fragen mit uns und unseren Expertinnen und Experten zu diskutieren.

Programm

Programm

14.30Anmeldung
15.00

Begrüßung

Oliver Krischer MdB
Stv. Fraktionsvorsitzender
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Moderation

Lisa Badum MdB
Sprecherin für Klimapolitik, Mitglied im Umweltausschuss
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

15.10

Konzepte der CO2-Bepreisung: Das Rückerstattungsmodell

Michael Oppermann
Geschäftsführer
Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft

15.30

Die Bürgerinnen und Bürger im Fokus

Dr. Thomas Engelke
Leiter der Abteilung Energie und Bauen
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv)

15.50

Das Schweizer Modell

Simone von Felten
Sektionschefin in der Abteilung Klima
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK - Bundesamt für Umwelt BAFU

16.10

Klimaschutz als Agenda und Chance für die Wirtschaft

Stefan Kapferer
Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung
Bundesverbande der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

16.30

Konzepte der CO2-Bepreisung: Aufkommensneutrale Wege

Dr. Felix Christian Matthes
Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik
Energie & Klimaschutz

16.50

Diskussion mit Publikumsbeteiligung

Moderation: Lisa Badum MdB

17.45

Ausblick und Zusammenfassung

Stefan Schmidt MdB
Sprecher für Kommunalfinanzen, Mitglied im Finanzausschuss
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

18.00

Ende der Veranstaltung

Anreise

Mit der S-Bahn bis zur Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Brandenburger Tor“ oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag“ oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle „Marschallbrücke“. Über den Eingang Dorotheenstr. 101 gelangen Sie zum Veranstaltungsort.