Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

18Sep

Konferenz

Familien stärken – Kinder aus der Armut holen

Inhalt

Es tut weh, nicht mitzukönnen, wenn die Freundinnen und Freunde ins Kino gehen oder alle anderen Kinder im Feriencamp sind. Trotz guter wirtschaftlicher Lage und geringer Arbeitslosigkeit ist in unserem reichen Land, konstant jedes fünfte Kind von Armut bedroht.

Kinder sollten kein Luxus sein – doch vor allem bei Alleinerziehenden oder Geringverdienenden mit Kindern reicht das Geld oft nicht aus. Die Kinderregelsätze sind nicht bedarfsgerecht. Der Kinderzuschlag oder das Bildungs- und Teilhabepaket kommen nur bei wenigen anspruchsberechtigten Kindern überhaupt an. Familien werden durch das Kindergeld einerseits und die Kinderfreibeträge andererseits in unterschiedlicher Höhe entlastet. Zur Armutsbekämpfung braucht es außerdem starke Unterstützungsstrukturen vor Ort - durch Jugendhilfe, Gesundheitsförderung und Schule. Die Zeit zum Handeln ist mehr als reif. Kinder können nicht warten.

Wir wollen Wege hin zu einer eigenständigen Absicherung von Kindern skizzieren und mit Ihnen debattieren. Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns und den geladenen Expertinnen und Experten, Strategien zur wirksamen Stärkung von Familien und zur Bekämpfung von Kinderarmut zu diskutieren!

Programm

Programm

10:30 Einlass und Anmeldung
11:00

Begrüßung

  • Katrin Göring-Eckardt MdB
    Fraktionsvorsitzende
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
11:10

Kurzinputs: Mit wenig Geld leben

  • Fee Linke
    Initiatorin "Es reicht für uns alle" Familien-Demo
  • Sarah-Lee Heinrich
    Schülerin
11:30

Einführung: Familien entlasten und Kinder gerecht fördern

  • Annalena Baerbock MdB
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
11:45

Podiumsgespräch

  • Dr. Ulrich Schneider
    Geschäftsführer
    Der Paritätische Gesamtverband
  • Julia Friedrichs
    freie Autorin und Journalistin
  • Gerda Holz
    Politikwissenschaftlerin und Sozialarbeiterin
    Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V.
  • Fee Linke
    Initiatorin „Es reicht für uns alle“ Familien-Demo
  • Annalena Baerbock MdB
13:00 Mittagspause
14:00 parallele Workshops
16:00

Marktplatz bei Kaffee und Kuchen

Abschluss:

  • Katja Dörner MdB
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

 


Workshops

Workshop 1: Wege zur Kindergrundsicherung

Das Ziel ist im Blick, über den Weg wollen wir ins Gespräch kommen. Mit den Vorschlägen zur Reform des Kinderzuschlags hat die grüne Bundestagsfraktion den ersten Schritt hin zu einer Kindergrundsicherung skizziert. Wir wollen gemeinsam über die nächsten Schritte diskutieren und Lösungsvorschläge für die Umsetzung einer Kindergrundsicherung erarbeiten. Dabei schauen wir auch auf die besonderen Bedarfe Alleinerziehender und getrennt lebender Eltern. Wir wollen sicherstellen, dass endlich auch alle das bekommen, was ihnen zusteht, und darüber diskutieren, wie die automatische Auszahlung von Leistungen an Familien ermöglicht werden kann.

Mit dabei:

  • Annalena Baerbock MdB
  • Lisa Paus MdB
    Sprecherin für Finanzpolitik
  • Anja Stahmann
    Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport
    Freie Hansestadt Bremen
  • Heinz Hilgers
    Deutscher Kinderschutzbund
    Sprecher Bündnis Kindergrundsicherung
  • Prof. Dr. Martin Werding
    Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen
    Ruhr-Universität Bochum

Workshop 2: Existenzsichernde Kindergrundsicherung - Höhe und Ausgestaltung

Das derzeitige System der monetären Leistungen für Familien ist nicht geeignet, um Familien in Armut zielgenau zu unterstützen. Gerade bei den von Armut betroffenen Familien verlieren sich die staatlichen Fördermaßnahmen im bürokratischen Leistungsdschungel und decken die tatsächlichen Bedarfe von Kindern und ihren Eltern nicht ab. Im Rahmen des Workshops wird diskutiert, wie das soziokulturelle Existenzminimum von Kindern bestimmt werden und in einer Kindergrundsicherung aufgehen kann.

Mit dabei:

  • Sven Lehman MdB
    Sprecher für Sozialpolitik
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
  • Dr. Irene Becker
    Dipl.-Volkswirtin
    freiberufliche Wissenschaftlerin, Schwerpunkt: Empirische Verteilungsforschung
  • Alexander Nöhring
    Zukunftsforum Familie (ZFF)

Workshop 3: BuT überwinden – Teilhabe sichern

Das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) wurde im Jahr 2011 eingeführt, weil das Bundesverfassungsgericht für Kindern und Jugendlichen aus einkommensarmen Familien die Erfüllung des Rechtsanspruch auf ein Mindestmaß an gesellschaftlicher, kultureller und politischer Teilhabe eingefordert hat. Doch nicht zuletzt dessen umfangreiche Evaluation zeigt, dass das BuT dabei versagt, arme Kinder und Familien wirksam zu unterstützen. Viele Familien wissen nicht, was ihnen zusteht oder kapitulieren vor der Bürokratie. Damit Kinder und Jugendliche aber endlich zu ihrem Recht kommen, wollen wir darüber diskutieren, wie sich das BuT überwinden lässt. Die grüne Bundestagsfraktion schlägt vor, die bisherigen Leistungen für Bildung und Teilhabe bedarfsgerecht zu erhöhen, zum Teil im Regelsatz und zum anderen Teil durch einen kostenlosen Zugang zu Angeboten bei entsprechenden Trägern und Einrichtungen zu gewähren. Wie sich das verfassungskonform umsetzen und finanzieren lässt, wollen wir gemeinsam diskutieren.

Mit dabei:

  • Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn MdB
    Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und europäische Sozialpolitik
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
  • Mara Dehmer
    Referentin für kommunale Sozialpolitik
    Paritätischen Gesamtverband
  • Peter Bartelheimer
    Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen
    Georg-August-Universität

Workshop 4: Eine starke soziale Daseinsfürsorge als Garant für Teilhabe? Herausforderungen für Jugendhilfe, Bildung und Gesundheit

Ob Kinder und Jugendliche gut aufwachsen können, hängt nicht nur vom Geldbeutel, sondern auch von den Angeboten vor Ort ab. Dazu gehören Kitas, die jedes einzelne Kind unterstützen, und Schulen, die Kindern individuell helfen, ihre Potenziale zu entfalten. Genauso aber auch eine gute Gesundheitsversorgung. Studien zeigen, dass das Wohnumfeld einen großen Einfluss auf die Zukunftschancen von Kindern hat. Im Fokus des Workshops stehen deshalb die Herausforderungen für Jugendhilfe, soziale- und Gesundheitsdienste, den schulischen Bereich bis hin zur Stadtplanung. Im Grundsatz besteht Einigkeit, dass hier ein zentraler Schlüssel für bessere Teilhabe und Zukunftsperspektiven für Kinder und Jugendliche liegt. Über den Weg zu einer guten Infrastruktur wird jedoch durchaus gestritten. Grund genug, einen vertieften Blick auf ein komplexes Feld zu werfen.

Mit dabei:

  • Ekin Deligöz MdB
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
  • Sabine Bresche
    Deutscher Kinderschutzbund LV Berlin
  • Dr. Ulrich Fegeler
  • Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

Workshop 5: Alles aus einer Hand - alle Leistungen für Kinder in einem Gesetz?!

Kinder haben derzeit nur über ihre Eltern einen Anspruch auf finanzielle Leistungen. Mit der Idee eines Bundeskinderteilhabegesetzes wie auch mit dem Teilhabegeld stehen Vorschläge im Raum, Kindern und Jugendlichen einen eigenen Rechtsanspruch auf finanzielle Leistungen zu geben. Wir wollen diese und andere Konzepte der Absicherung von Kindern diskutieren, die Wege beschreiten, Kinder aus dem SGB II zu lösen und Teilhabe und materielle Absicherung unabhängig von der Einkommenssituation der Eltern sicherzustellen.

Mit dabei:

  • Katja Dörner MdB
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
  • Antje Funcke
    Senior Expert
    Bertelsmannstiftung
  • Nina Ohlmeier
    Bereichsleiterin Politische Kommunikation
    Deutsches Kinderhilfswerk

Mit der U-Bahn: U6 bis zur Haltestelle „Kochstraße“ und 5 Minuten zu Fuß. Mit dem Bus: Bus 248 bis zur Haltestelle „Jüdisches Museum“ oder Bus M29 bis zur Haltestelle „Lindenstraße / Oranienstraße“.