Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

03Jul

Fachgespräch

Mehr Frauen in die Parlamente - Erfahrungen aus anderen Ländern

Inhalt

Der Frauenanteil im Bundestag ist mit der letzten Wahl deutlich gesunken. Auch in den Landtagen und Kommunen ist keine gleichberechtigte Vertretung von Frauen in Sicht. Die Verantwortung dafür liegt zu allererst bei den Parteien, die Kandidatinnen und Kandidaten nominieren und zur Wahl stellen. Deren Handeln hat aber bisher weder zu einer angemessenen Repräsentanz von Frauen im Bundestag geführt, noch zu einer stetigen und konsequenten Steigerung des Frauenanteils in der Politik. Daher möchten wir zusammen mit Expertinnen und Ihnen diskutieren, was für tatsächliche Gleichberechtigung getan werden müsste. Dabei wollen wir die Erfahrungen in anderen Ländern, vor allem Frankreich, miteinbeziehen und prüfen, welche Regelungen und Instrumente für Deutschland geeignet sein könnten. Gesetzliche Maßnahmen (wie Wahlgesetz, Parteiengesetz, Parteienfinanzierung) können dabei ein Weg sein, aber nicht der einzige. Welche anderen Regelungen können die politischen Parteien für Frauen attraktiver machen? Wie kann die längst überfällige Repräsentanz von Frauen in der Politik ermöglicht und sichergestellt werden?

Zu dieser Diskussion laden wir Sie herzlich ein.

Programm

Programm

16.00Anmeldung
16.30

Begrüßung und Einführung

Ulle Schauws MdB
Sprecherin für Frauenpolitik und Queerpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Britta Hasselmann MdB
Erste Parlamentarische Geschäftsführerin
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.45

Input aus der Forschung: Repräsentanz von Frauen in der Politik

Rainbow Murray
Professorin der Politikwissenschaften an der Queen Mary University in London und Expertin für Geschlechterquoten in Frankreich

Jana Belschner
Doktorandin der Universität Bergen, forscht zu dem Einfluss von Quotenregelungen auf die Rekrutierung von Frauen und jungen Menschen in verschiedenen Ländern sowie zu Frauen in der deutschen Politik

17.30Diskussion
19.00Ende der Veranstaltung

Anreise

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Bundestag“ (U-Bahn 55) oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle „S- und U-Bahn „Brandenburger Tor“. Über den Eingang West (gegenüber dem Kanzleramt) gelangen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.

Über den Eingang West vom Paul-Löbe-Haus, Konrad-Adenauer-Str. 1, gelangen Sie zum Veranstaltungsort.