Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

01Apr

Veranstaltungsreihe: Immobilienmärkte im Fokus – Gemeinwohl vor Rendite

Neue Wohngemeinnützigkeit – der grüne Weg aus der Wohnungsnot

Inhalt

Darum geht’s

Explodierende Mieten, Angst vor dem Verlust der eigenen vier Wände oder überzogene Renditeerwartungen von Investoren - kaum ein anderes Thema treibt die Menschen in Deutschland derzeit mehr um als der Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Zumindest in den Städten, die im Fokus der Immobilienspekulanten stehen.

Doch der Wind beginnt sich zu drehen: Unzählige Mieterinnen und Mieter schließen sich zu Initiativen zusammen, Privatleute übertragen Stiftungen und gemeinnützigen Trägern Grund und Boden, Kommunen kaufen wieder Wohnraum und Land, um es dauerhaft dem spekulativen Markt zu entziehen. Nach jahrelangem Ausverkauf der öffentlichen Wohnungsbestände ist Re-Kommunalisierung das Gebot der Stunde.

Mit dem Förderprogramm des Bundes „Neue Wohngemeinnützigkeit“ macht die grüne Bundestagsfraktion allen ein Angebot, die sich am Aufbau eines gemeinnützigen Wohnungssektors beteiligen wollen: Wer dauerhaft bezahlbaren Wohnraum schafft, soll mit großzügigen Investitionszulagen und Steuerbefreiungen aus der „Neuen Wohngemeinnützigkeit“ gefördert werden. So wollen wir eine Million günstige Mietwohnungen neu schaffen, den Schwund an Sozialwohnungen stoppen und eine Trendwende beim bezahlbaren Wohnen einleiten.

Die rechtliche und ökonomische Machbarkeit unseres Investitionsprogramms haben wir in zwei Gutachten der Bundestagfraktion belegt. Deren Ergebnisse wollen wir Ihnen vorstellen und mit Vertreterinnen und Vertretern der privaten und kommunalen Wohnungswirtschaft und Projektträgern diskutieren. Welche Chancen und Probleme bietet die Umsetzung der Neuen Wohngemeinnützigkeit für die Anbieter von Wohnraum? In der Wohn-Bau-Projektbörse stellen sich am Gemeinwohl orientierte Initiativen, Genossenschaften und Unternehmen vor.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren und sich mit uns zu vernetzen!

Programm

Programm

17.30

Anmeldung

18.00

Begrüßung

Matthias Einhoff
Co-Direktor
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik

Stephan von Dassel
Bezirksbürgermeister
Bezirksamt Mitte von Berlin


Katrin Göring-Eckhardt MdB
Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

18.20

PANEL 1
Die grüne neue Wohngemeinnützigkeit – Schlüssel zur sozialen Wende auf dem Wohnungsmarkt?

Kurzinputs

Wiener Erfahrungen mit der Neuen Wohngemeinnützigkeit
Martin Orner

Obmann der gemeinnützigen EBG Wien

Chancen und Potentiale der Neuen Wohngemeinnützigkeit aus immobilienwirtschaftlicher Sicht
Wolfgang Kiehle

Kiehle-Beratung: Wohnen, Dortmund

DISKUSSION

Christian Kühn MdB
Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Florian Schmidt
Bezirksstadtrat für Bauen und Planen, Friedrichshain-Kreuzberg

Ingeborg Esser
Hauptgeschäftsführerin Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.  

Jan Kuhnert
Geschäftsführer, KUB Beratung
Moderation: Lisa Paus MdB
Sprecherin für Finanzpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

19.30

PANEL 2
Wege zur Umsetzung der neuen Wohngemeinnützigkeit

Ausstellung – Projektebörse – Zukunft: Wohnen

Gemeinwohlorientierte Wohn(bau)projekte stellen sich vor

Möglichkeit zur Vorstellung des eigenen Projekts mit Ansprechperson und DIN A1 Plakat

20.00

Diskussion mit Publikumsbeteiligung – Wie schaffen wir mehr günstige Mietwohnungen?

Martin Orner
Obmann der gemeinnützigen EBG Wien

Reinhard Thies
Geschäftsführer Wohnbau Gießen GmbH

Caroline Rosenthal
Mietshäuser Syndikat e.V., Regionalberatung Berlin

Moderation: Lisa Paus MdB

21.00Get together

Anreise

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Beusselstraße“ oder „Birkenstraße“.