Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

14Mai

Kulturabend

Under pressure. Kunst und Freiheit

Inhalt

DARUM GEHT’S

Der Kulturbetrieb steht unter Druck. Rechtspopulistische Bewegungen in vielen europäischen Ländern propagieren eine nationalistische Kulturpolitik, die nur noch „das Eigene“ fördern will und sich von allem, was fremd und anders daherkommt, abschotten will. Dahinter steht der Wunsch nach kultureller Homogenität, nach Normierung und Ausgrenzung. Gegen solche Bestrebungen wollen wir mit unserem Kulturabend ein öffentliches Zeichen setzen. Denn Kultur entsteht durch freien Austausch und Vermischung.  

Die Freiheit der Kunst ist Zeichen unserer weltoffenen, pluralistischen Gesellschaft und Grundlage einer lebendigen Demokratie. Kunst und Kultur sind unabhängig und haben weder einen moralischen, noch einen kommerziellen Auftrag zu erfüllen. Wenn wir Kunstfreiheit wollen, dann müssen wir jedem politischen Versuch, Kunst und Kultur in ihrer Freiheit einzuschränken, mit aller Deutlichkeit entgegentreten. Alarmzeichen gibt es auch hierzulande vermehrt. Das Bauhaus Dessau hat wegen befürchteter Proteste rechter Gruppen ein Konzert der linken Punkrockband Feine Sahne Fischfilet abgesagt. Beim NDR wurde nach Beschwerden von AfD und Junger Union ein Anti-AfD-Aufkleber in einer „nachbearbeiteten“ Fassung wegretuschiert.

Bei unserem Kulturabend wollen wir mit Ihnen und weiteren KünstlerInnen, Kreativen und VerbandsvertreterInnen darüber diskutieren, wie die Freiheit der Kunst verteidigt und geschützt werden kann. Diese Freiheit versteht sich nicht von selbst, sie hat Voraussetzungen. Kreativität ist, um sich entfalten zu können, auf politische Rahmenbedingungen wie soziale Absicherung, faire Vergütung, transparente Förderstrukturen und Teilhabemöglichkeiten für alle angewiesen. Zur Verteidigung der Kunstfreiheit gehört deshalb ganz zentral die nachhaltige Verbesserung dieser Rahmenbedingungen.  

Erhard Grundl

Katrin Göring-Eckardt

Programm

Programm

18.30

Einlass und Anmeldung
mit Live-Musik von Banda Internationale, Dresden

19.00

Begrüßung und politische Keynote

Katrin Göring-Eckardt MdB
Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Erhard Grundl MdB
Sprecher für Kulturpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

19.15

Under Pressure. Wie frei ist die Kunst?

Townhall:

Erhard Grundl MdB im Gespräch mit

Amelie Deuflhard
Intendantin Kampnagel Hamburg

Igor Levit
Pianist

anschließend: Austausch mit dem Publikum und Gespräch an Ansprechbars

20.30

AnsprechBars: Was braucht die Kunst, um frei zu sein?

Kunstfreiheit – was tun gegen den Druck von rechts?

Amelie Deuflhard
Intendantin Kampnagel Hamburg

Igor Levit
Pianist

Erhard Grundl MdB
Sprecher für Kulturpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Dialog und Austausch – was leistet Kultur in der Welt?

Shermin Langhoff
Intendantin Maxim Gorki Theater Berlin

Claudia Roth MdB
Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Soziale Lage – welche Absicherung brauchen Kulturschaffende?

Lisa Basten
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Katja Dörner MdB
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Kreativwirtschaft – Einheit in Vielfalt?

Melanie Seifart
Projektleitung Kreativwirtschaftsberatung Berlin

Jens Thomas
Chefredaktion Creative City Berlin, Crowdfunding Berlin, Kreativ Kultur Berlin

Margit Stumpp MdB
Sprecherin für Medienpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Urheberrecht – fit fürs digitale Zeitalter?

David Bernet
Dokumentarfilmregisseur und -autor

Tabea Rößner MdB
Sprecherin für Netzpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Erinnerungskultur – niemals vergessen, aber wie?

Prof. Dr. Mirjam Zadoff
Direktorin NS-Dokumentationszentrum München

Kai Gehring MdB
Sprecher für Forschung Wissenschaft und Hochschule
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Koloniales Erbe – wie sichtbar machen?

Dr. Larissa Förster
Leiterin Fachbereich „Kulturgut aus kolonialen Kontexten“
Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Kirsten Kappert-Gonther MdB
stellv. Mitglied im Kulturausschuss
Sprecherin für Drogenpolitik und für Gesundheitsförderung
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Frauen im Kulturbetrieb – Wie erreichen wir Gleichberechtigung?

Barbara Rohm
Filmregisseurin, Pro Quote Film  

Ulle Schauws MdB
Sprecherin für Frauenpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Verdrängung in der Stadt – wo bleibt Platz für Kultur?

Pamela Schobeß
Vorsitzende Clubcommission Berlin e.V.
Geschäftsführerin Club Gretchen Berlin

Daniela Wagner MdB
Sprecherin für Stadtentwicklung
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Popmusik und Subkultur – welche Unterstützung brauchen wir?

Niko Hüls
Backspin Hip Hop Magazin, Hamburg

Luise Amtsberg MdB
Sprecherin für Flüchtlingspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Kultur und Heimat – wer fühlt sich abgehängt und warum?

Anna Kaleri
Autorin, Lauter Leise e.V. Kunst und Demokratie in Sachsen, Leipzig

Monika Lazar MdB
Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Baukultur – Moderne oder Restauration?

Prof. Dr. Stephan Trüby
Institut für Grundlagen Moderner Architektur und Entwerfen
Universität Stuttgart

Chris Kühn MdB
Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

ca. 21.30

Ausklang und Zeit für weitere Gespräche

Banda Internationale
DJ Nomi

Anreise

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Bundestag“ (U-Bahn 55) oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag“ oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle und U-Bahnstation „Brandenburger Tor“. Über den Eingang West (gegenüber dem Kanzleramt), Konrad-Adenauer-Str. 1 kommen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.