Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

24Jun

Fachgespräch

Welthandel ohne Ausbeutung von Mensch und Natur. Wie globale Standards den Handel gerechter machen können

Inhalt

Darum geht's

Grüne Handelspolitik hat den Anspruch Umwelt- und Klimaschutz, Menschenrechte, ArbeitnehmerInnenstandards und Wirtschaftsinteressen in Balance bringen und die Entwicklung in den Ländern des globalen Südens zu fördern.

Um zu gewährleisten, dass Importprodukte sicher sind, formuliert die EU entsprechende Qualitätsstandards zum Schutz der hiesigen VerbraucherInnen. Wie es aber um den Schutz auf Seiten der Produktion gestellt ist – also ob bei der Herstellung der Produkte internationale Menschenrechtsgarantien, Umweltschutz oder die ILO-Kernarbeitsnormen eingehalten wurden, wird nicht ausreichend sichergestellt. Der sogenannte „Dialogansatz“ der EU-Kommission in der Handelspolitik hat sich in der Vergangenheit leider als unwirksam erwiesen. Der Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch mit über 1.000 Toten oder die Abholzung des Regenwaldes in Indonesien für immer größere Palmöl-Plantagen zeigen, dass es dringend effektivere Regeln braucht. Diese Regeln dürfen wiederum weniger wirtschaftsstarken HandelspartnerInnen keine Entwicklungshemmnisse in den Weg stellen.

Wir wollen im Fachgespräch mit den ExpertInnen diskutieren, wie die Verantwortung von Unternehmen gewährleistet werden kann, wie Produktionsstandards im internationalen Handelsrecht verbindliche Sorgfaltspflichten für Unternehmen sinnvoll ergänzen können und uns mit der Frage auseinandersetzen, wie eine Menschenrechtsklausel in Handelsabkommen idealerweise ausgestaltet sein sollte um endlich Wirkung zu zeigen.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass das Fachgespräch teilweise auf Englisch stattfindet.

Programm

Programm

16.00Einlass und Anmeldung
16.15

Begrüßung

Katharina Dröge MdB
Parlamentarische Geschäftsführerin
Sprecherin für Handelspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.25

Unternehmenshaftung und menschenrechtliche Sorgfaltspflichten

Uwe Kekeritz MdB
Sprecher für Entwicklungspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Referentin:

Dr. Franziska Humbert
Referentin für Arbeitsrechte/Soziale Unternehmensverantwortung
Oxfam

17.00

Produktionsstandards im internationalen Handel

Katharina Dröge MdB

Referent:

Lutz Weischer
Teamleiter Internationale Klimapolitik
Germanwatch e.V.

17.35

Menschenrechtsklausel im internationalen Handel

Margarete Bause MdB
Sprecherin für Menschenrechtspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Referent:

Dr. Lorand Bartels
Dozent für Internationales Recht
University of Cambridge

18.10

Fazit

Katharina Dröge MdB

Anzeige

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Brandenburger Tor“ oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag“ oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle „Bundeskanzleramt“. Über den Eingang West (gegenüber dem Kanzleramt) gelangen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.