Bundestagsrede von 11.10.2007

Tourismusstandort Deutschland

Bettina Herlitzius (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Der Markt für Tagungen und Kongresse stellt ein bedeutendes wirtschaftliches Segment dar. Laut einer Analyse des VDR, des Verbandes Deutsches Reisemangement, wurden im Jahr 2006 157,8 Millionen Geschäftsreisen von Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern durchgeführt. Jede Stunde beginnen in Deutschland durchschnittlich 17 200 Geschäftsreisen.

Der Anteil der Geschäftsreisen stellt aber auch einen erheblichen Teil des Personenverkehrs dar. Dementsprechend ergeben sich gravierende Folgen für die Umwelt. Klimawandel, Umweltaspekte, aber auch die Erhöhung der Benzinpreise und die Kerosinsteuerdiskussion führen dazu, dass Unternehmen anfangen, ihre Geschäftsreisegewohnheiten zu überdenken. Wir begrüßen diese Entwicklung und setzen uns für einen umweltverträglichen, barrierefreien, erfolgreichen, aber auch effizienten Geschäftsreisetourismus ein.

Der nationale Tagungs- und Kongressmarkt ist vor allem ein Markt in den großen Metropolen: Berlin, München, Hamburg, Leipzig, Frankfurt seien an dieser Stelle nur beispielhaft genannt, alles Orte mit einer guten innerstädtischen Infrastruktur und Verkehrsanbindung. Hier funktioniert der Geschäftstourismus vor allem durch außergewöhnliche Veranstaltungsstätten und zusammen mit kulturellen Angeboten. Unser vielseitiges Kultur- und Naturgut bietet einen gewissen Mehrwert. Diesen Mehrwert gilt es zu erhalten und nicht durch Kürzungen von öffentlichen Mitteln zu vernichten. Leider vermisse ich diesen Aspekt gänzlich in Ihrem Antrag.

Wir machen uns im Bereich des Geschäftsreisetourismus stark für regionale, nachhaltige und qualitativ hochwertige Angebote mit einer guten Kunden- und Serviceorientierung. Eine Konzentration auf wenige Metropolen gilt es zu verhindern. Nur so kann auch zukünftig branchenübergreifend eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in den ländlichen Räumen gesichert werden.

Es gilt, verstärkt vor Ort und in den Regionen Netzwerke und Kooperationen zwischen Industrie und Tourismusverbänden zu bilden, um daraus neue Projekte für den Geschäftsreisetourismus zu entwickeln.

202618