Engagement und Beteiligung Jugendlicher

25.09.2019

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Junge Menschen beteiligen – Partizipationsrechte stärken, Demokratiebildung fördern

Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, dass Ihre Meinungen, Wünsche und Vorstellungen bei Entscheidungen berücksichtigt werden. Wir fordern deshalb eine Senkung des Wahlalters und schlagen konkrete Schritte vor, wie Kinder- und Jugendliche an allen Orten, an denen sie aufwachsen, mehr mitgestalten können. Dazu möchten wir verschiedene Gesetze ändern – angefangen mit der Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz, über das Baugesetz zur Beteiligung junger Menschen bei Baumaßnahmen und Planungen in ihrem Wohnumfeld bis hin zu Landesschulgesetzen oder kommunalen Gemeindeordnungen. Wir wollen einen Nationalen Aktionsplan für Kinder- und Jugendbeteiligung auflegen, Engagement junger Menschen fördern und Schulen zu demokratischen Orten machen. Das wird dem Wunsch junger Menschen nach mehr Mitsprache gerecht und ist auch gut für ein faires demokratisches Miteinander. Bei den aktuellen „Fridays for Future“-Protesten zeigen derzeit viele zehntausende Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt eindrucksvoll wie zivilgesellschaftlicher Protest die gesellschaftliche Debatte beeinflussen kann und politischen Druck erzeugen kann. Sie setzen sich für eine lebenswerte Welt von morgen ein und widerlegen damit ganz nebenbei auch das Vorurteil einer politikverdrossenen Jugend. All das zeigt, dass junge Menschen sehr genau wissen, was sie wollen und deshalb auch gehört werden sollen. Es ist höchste Zeit, dass junge Menschen mehr mitgestalten können.

Mehr zum Thema