Antrag im PlenumEine Lobby für die Pflege schaffen

DRK- Senioren-Anlage in Rostock. Rahmenbedingungen in der Pflege müssen schnell verbessert werden. Die grüne Bundestagsfaktion hat hierzu den Antrag "Eine Lobby für die Pflege - Arbeitsbedingungen und Mitspracherechte von Pflegekräften verbessern" in den Bundestag eingebracht.

Ob in Pflegeheimen, Pflegediensten oder Krankenhäusern – qualifizierte Pflegekräfte werden händeringend gesucht. Wer in der Pflege arbeitet, steht oft unter massivem Druck. Wenn die Rahmenbedingungen nicht schnell verbessert werden, wird die Arbeitsbelastung für die Pflegekräfte immer weiter steigen. Viele werden den Beruf verlassen oder ihn gar nicht mehr ergreifen wollen. Leidtragende sind, neben den Pflegekräften, natürlich vor allem die pflegebedürftigen Menschen.

Die Bundesregierung hat bisher keine wirksamen Maßnahmen gegen den Personalmangel ergriffen, sondern das Problem vor sich hergeschoben. Ihre Pflegereformen oder ihr Förderprogramm für Pflegestellen in Krankenhäusern sind allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein oder werden die Situation sogar noch verschlimmern.

Die Pflege braucht eine Lobby und bessere Arbeitsbedingungen

Dabei muss jetzt gehandelt werden. In unseren Antrag „Eine Lobby für die Pflege – Arbeitsbedingungen und Mitspracherechte von Pflegekräften verbessern“, der am 9. März 2017 im Plenum des Bundestages diskutiert wird, zeigen wir auf, welche konkreten gesetzlichen Schritte gegangen werden müssten. So fordern wir insbesondere die zügige Einführung einer verbindlichen Personalbemessung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Pflegediensten. Damit würde auch vermieden, dass Personalschlüssel von Einrichtungen unterwandert werden können, wie es in aktuellen Pressemeldungen berichtet wird. Die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften müssen sofort verbessert werden, etwa durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Vor allem aber braucht die professionelle Pflege mehr Mitspracherechte im Gesundheitssystem. Viele Entscheidungen, die den Arbeitsalltag der Pflegekräfte prägen, werden in Gremien getroffen, in denen vor allem Ärzte und Kassen miteinander sprechen. VertreterInnen der Pflegefachkräfte sitzen zu oft nicht mit am Tisch. Das muss sich ändern. Als ExpertInnen in eigener Sache müssen sie dazu beitragen können, dass sich ihre Situation verbessert.

Ausbildung reformieren und zukunftsfähig machen

Um rasch mehr Menschen für die Pflegeberufe zu gewinnen, muss die schwarz-rote Koalition außerdem endlich eine Reform der Pflegeausbildung auf den Weg bringen. Wir fordern die Einführung einer gestuften Pflegeausbildung, die gemeinsame Lernzeiten mit der notwendigen Spezialisierung verbindet. Die Pflegeausbildung muss bundesweit kostenfrei sein. Zudem fordern wir eine bundesweite Einführung der Ausbildungsumlage, über die sich alle Pflegeeinrichtungen und -dienste an den Kosten der Ausbildung beteiligen müssen. In Nordrhein-Westfalen etwa konnte mit der Umlage zwischen 2012 und 2016 die Zahl der Auszubildenden um über 80 Prozent gesteigert werden.

Mehr zum Thema Pflege

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4402444