Pressemitteilung 08.08.2014

Langzeitarbeitslose brauchen verlässliche Perspektive statt ständiges Programm-Hopping

Zur anhaltenden Debatte über das Ende der Bürgerarbeit erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Mit dem Ende der Bürgerarbeit bricht ein weiterer wichtiger Teil der öffentlich geförderten Beschäftigung weg. Und das obwohl sich die Anzahl der geförderten Angebote seit 2010 bereits mehr als halbiert hat. Offensichtlich war der Kahlschlag der letzten Jahre noch nicht genug. Jetzt nimmt Ministerin Nahles den Langzeitarbeitslosen noch das letzte Hemd.

Als Trostpflaster soll es lediglich ein weiteres befristetes Sonderprogramm geben. Mit angestrebten 30.000 Plätzen ist dieses jedoch viel zu klein, um die Verluste der letzten Jahre auch nur annähernd wettzumachen. Wir brauchen dringend einen Paradigmenwechsel, der das ständige Programm-Hopping beendet. Denn die bisherige Politik für Langzeitarbeitslose ist eindeutig gescheitert.

Die Experten sind sich seit langem einig: Wir brauchen endlich den Sozialen Arbeitsmarkt, der verlässliche Perspektiven und Teilhabe schafft. Nur mit einem solchen kontinuierlichen Angebot können wir Langzeitarbeitslosen den Weg in den ersten Arbeitsmarkt ebnen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4392605