Pressemitteilung 03.12.2014

Energetische Gebäudesanierung: Steuerbonus alleine reicht nicht

Zur Kabinettsentscheidung über einen Steuerbonus bei der energetischen Gebäudesanierung erklären Christian Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik, und Lisa Paus, Sprecherin für Steuerpolitik:

Die steuerliche Förderung von energetischer Sanierung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bei einer Sanierungsrate von deutlich unter einem Prozent ist das längst überfällig.

Jetzt kommt es darauf an, diesen Weg auch weiter zu gehen. Mit einem Steuerbonus allein ist es nicht getan.Um energetische Sanierung auch sozial, ökologisch und wirtschaftlich zu gestalten, muss sich die Förderung an den sinnvollen und etablierten Standards orientieren, die die Kreditanstalt für Wiederaufbau bei der Vergabe von Förderkrediten anlegt.

Die Bundesregierung sollte dafür Sorge tragen, dass es zu keinen Mitnahmeeffekten kommt und der Steuerbonus auch dort ankommt, wo er gebraucht wird. Eine hochwertige Qualität in der energetischen Sanierung kann außerdem nur durch unabhängige und kompetente Beratung gewährleistet werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4393919