Pressemitteilung 05.12.2014

Lebensmittelinformationsverordnung kein großer Wurf

Zum Inkrafttreten der Lebensmittelinformationsverordnung am 13. Dezember 2014 erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik:

Die neuen Informationspflichten sind kein großer Wurf. Die Angaben zu Nährwerten und Inhaltsstoffen können viele auch weiterhin nur mit der Lupe lesen. Eine wirklich verbraucherfreundliche Kennzeichnung wie die Nährwertampel wird es auch weiter nicht geben. Auch Herkunftsangaben sind bei den meisten Lebensmitteln nach wie vor Fehlanzeige.

Die neuen Regelungen werden Allergikern nur bedingt helfen. Anstatt der ursprünglich vorgesehenen schriftlichen Angabe von Allergenen, müssen diese jetzt bei nicht vorverpackten Lebensmittel nur auf Nachfrage mitgeteilt werden. Das greift zu kurz.

Darüber, welche Hilfsstoffe etwa in Brot oder Brötchen eingesetzt werden, werden Verbraucherinnen und Verbraucher weiter im Unklaren gelassen.

Die Lebensmittellobby hat ganze Arbeit geleistet, Minister Schmidt leider nicht.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4393970