Pressemitteilung 29.01.2014

Grüne Fraktion verzichtet auf Sotschi-Besuch

Zu den Reisen von Mitgliedern des Sportausschusses zu den Olympischen
Spielen nach Sotschi erklären Monika Lazar, Obfrau im Sportausschuss,
und Özcan Mutlu, Sprecher für Sportpolitik:

Ohne die Möglichkeit zu politischen Gesprächen macht eine Reise nach
Sotschi keinen Sinn. Denn die Olympischen Spiele sind, wie auch die
Paralympics, in diesem Jahr vor allem eines: die Spiele Putins.

Umweltschutz, Menschen- und Bürgerrechte von Anwohnerinnen und Anwohnern, die Missachtung der Rechte Homosexueller und die Ignoranz im Umgang mit den kaukasischen Minderheiten spielen im Gastgeberland von Olympia 2014 keine Rolle.

Sport und Politik gehören zusammen. Auch der Sport muss gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und an den Zuständen vor Ort ernsthafte und öffentliche Kritik äußern.

Wer jetzt nach Sotschi fährt, wird nicht mit der Zivilgesellschaft oder mit Menschenrechtlern in Kontakt kommen, sondern sich nur die heile Scheinwelt der Spiele anschauen. Dieses Zeichen wollen wir nicht unterstützen. Daher verzichtet die grüne Fraktion auf eine Olympiareise.

Wir werden die Vorgänge in Sotschi weiterhin deutlich kritisieren und das Thema im Bundestag auf der Tagesordnung halten. Dazu zählt auch, dass wir die Mitglieder der anderen Fraktionen nach ihrer Rückkehr im Ausschuss um einen Bericht ihrer Reise bitten werden.

4390652