Pressemitteilung 06.01.2014

Kein Jobwunder für Langzeitarbeitslose

Zu der Mitteilung des Statistischen Bundesamtes, wonach ein Beschäftigungsrekord zu vermelden ist, erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Obwohl die Zahl der Erwerbstätigen auf Rekordniveau steigt, profitieren Langzeitarbeitslose nicht davon. Die Zahlen zeigen eindeutig: Die bisherige Politik für Langzeitarbeitslose ist gescheitert. Und trotzdem liest sich der Koalitionsvertrag wie ein müder Aufguss der schwarz-gelben Regierungsjahre.

Die Jubelmeldungen über die Beschäftigungsrekorde müssen sich für die über eine Million Langzeitarbeitslosen wie blanker Hohn anhören. Fast die Hälfte der Arbeitslosen im Hartz-IV-Bezug ist länger als ein Jahr ohne Arbeit. Die Wahrheit ist: Angesichts immer komplexerer Problemlagen greifen die alten Konzepte nicht mehr. Das wissen auch Union und SPD und wagen trotzdem keinen echten Aufbruch. Dabei herrscht inzwischen breiter Konsens darüber, dass mit einem Sozialen Arbeitsmarkt Langzeitarbeitslose mit besonders schweren Problemen wieder Zugang zum Arbeitsmarkt finden können - schrittweise, individuell und nachhaltig. Hier muss Andrea Nahles liefern und darf nicht einfach in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin treten.

4390432