Pressemitteilung 15.01.2014

Wartezeiten für Kassenpatienten: Terminservicestellen lösen das Problem nicht

Zur Debatte um die Verkürzung von Wartezeiten für gesetzlich Versicherte erklären Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Gesundheitspolitik, und Harald Terpe, Obmann im Gesundheitsausschuss:

Es ist völlig inakzeptabel, dass gesetzlich Versicherte gegenüber privat Versicherten bei der Terminvergabe benachteiligt werden. Die Pläne der großen Koalition packen das Problem der teils erheblich längeren Wartezeiten für gesetzlich Krankenversicherte bei Facharztterminen nicht an der Wurzel. Solange sich für die Behandlung von Privatversicherten weitaus höhere Honorare erzielen lassen, wird sich an der Ungleichbehandlung auch nichts ändern.

4390493