Pressemitteilung 31.07.2014

Arbeitslosigkeit steigt - Langzeitarbeitslose und Ältere bleiben abgehängt

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Die Arbeitslosigkeit steigt wieder leicht an und für die nächsten Monate prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung Stagnation beim Abbau der Arbeitslosigkeit. Dabei könnte Arbeitsministerin Nahles für Bewegung sorgen. Dafür müsste sie aber endlich anfangen, sich für die Belange der Arbeitslosen zu interessieren.

Vor allem Langzeit- und ältere Arbeitslose haben nach wie vor schlechte Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. Sie laufen Gefahr, dauerhaft vom Arbeitsmarkt abgehängt zu bleiben. Um das zu verhindern, muss mehr in Qualifizierungen investiert werden. Auch der Schwund bei der öffentlich geförderten Beschäftigung muss gestoppt werden.

Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Angebote in diesem Bereich um mehr als 28.000 auf nur noch 134.500 zurückgegangen. Dem stehen 1,06 Millionen Langzeitarbeitslose gegenüber. Darum ist die Einrichtung eines Sozialen Arbeitsmarkts unabdingbar. Nahles darf die Arbeitslosen nicht länger vernachlässigen - sonst drohen ihnen weitere verlorene Jahre.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4392579