Pressemitteilung 17.07.2014

Srebrenica: Weltgemeinschaft trägt Mitschuld am Massaker

Zum Urteil des Zivilgerichts in Den Haag, das den Niederlanden eine Mitverantwortung für Massaker im bosnischen Srebrenica im Jahr 1995 gegeben hat, erklärt Marieluise Beck, Vorsitzende der deutsch-bosnischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag:

Die Entscheidung der UNO, in Srebrenica keine Gewalt einzusetzen, hat vielen tausend Menschen das Leben gekostet. Das ist keine Schuld der Niederlande allein. UN Generalsekretär Kofi Annan hatte damals verzweifelt nach Ländern gesucht, die bereit waren, Soldaten zu stellen, für die von der UN zur "Schutzzone" erklärten Enklave. Keine Regierung kam dieser Bitte nach. Letztlich ließen sich die Niederländer breitschlagen.

Weder das UN-Mandat noch die Ausrüstung der entsandten Schutztruppen reichten für einen effektiven Schutz aus. Das Morden von Srebrenica ist auch Mitschuld einer Weltgemeinschaft, die die UN nicht ernst nimmt und in ihre Aufgaben nicht so unterstützt, wie es nötig wäre.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

 

 

 

4392494