Pressemitteilung 02.06.2014

Kita-Verpflegung: Gesunde Ernährung von Anfang an

Anlässlich der aktuellen Bertelsmann-Studie zur Kita-Verpflegung erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherschutz:

Die aktuellen Zahlen belegen erneut auf erschreckende Weise das Versäumnis der Bundesregierung, sich für eine gesunde und ausgewogene Ernährung unserer Kinder stark zu machen. Eine gesunde Ernährung ist mehr als reine Nahrungsaufnahme. Es geht um die Leistungsfähigkeit, die Konzentrationsfähigkeit und den Erwerb von Ernährungskompetenzen. Lebensweise und Esskultur werden in der Kinderzeit erlernt. Es ist fatal, dass sich gerade mal ein Drittel der Kitas an den anerkannten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientiert.

Wir fordern deshalb einen ernährungspolitischen Kurswechsel. Die Bundesregierung muss sich für den flächendeckenden Ausbau der gesunden Kita- und Schulverpflegung einsetzen. Das wäre ein nachhaltiger Beitrag zur Gesundheitsförderung von Kindern und zur Bildungsgerechtigkeit. Ihren Fehler von 2007, das Kooperationsverbot im Bildungsbereich nicht aufzuheben, setzt die Bundesregierung weiter fort. Dabei wäre ein neues Ganztagsschulprogramm, über das etwa der Bau von Mensen und Küchen für Kitas mitfinanziert werden könnte, dringend notwendig. Auch unabhängig davon muss sich die Bundesregierung jetzt vehement für Qualifizierungsmaßnahmen für Erzieher, Lehrer und Köche sowie die Etablierung von Qualitätsstandards in der Gemeinschaftsverpflegung einsetzen.

Wir wollen einen Förderschwerpunkt Kita- und Schulverpflegung in den europäischen und nationalen Finanzinstrumenten wie dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, der Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz (GAK) und dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau etablieren. Dieser Förderschwerpunkt soll die Entwicklung regionaler Verarbeitungs-, Vermarktungs- und Belieferungsstrukturen voranbringen.

Das Querschnittsthema Ernährung darf nicht weiter vernachlässigt werden. Es muss als strategisch wichtiges Politikfeld mit Schnittmengen zur Bildungs-, Sozial- und Gesundheitspolitik gestaltet werden.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4391944