Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 19.06.2014

Rentenpaket: Finger weg von der Rücklage

Zur Meldung, wonach die Rücklage der Rentenkassen auf ein Rekordhoch gestiegen sei, erklärt Markus Kurth, Sprecher für Rentenpolitik:

Es ist gut, dass die Kassen der Rentenversicherung voll sind. Die Mittel werden in den kommenden Jahren auch dringend gebraucht. Sinkendes Rentenniveau, steigender Druck auf die Beiträge und zunehmende Armut im Alter sind die zentralen Herausforderungen. Hierfür muss heute Vorsorge getroffen werden.

Die Bundesregierung setzt mit ihrem Rentenpaket nicht nur falsche Prioritäten. Auch die Finanzierung über die Sozialkassen ist abzulehnen. Das Rentenpaket muss über Steuern finanziert werden. Andernfalls droht die Stabilität und Solidität der Rentenversicherung ins Wanken zu geraten.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher