Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 03.05.2014

Erleichterung über Freilassung der OSZE-Beobachter

Zur Freilassung der OSZE-Beobachter in Slaviansk erklärt Marieluise Beck, Sprecherin für Osteuropapolitik:

 

Mit großer Erleichterung nehmen wir zur Kenntnis, dass die Festsetzung der Vertreter der OSZE durch die radikalen Kräfte in Slaviansk ein gutes Ende genommen hat.

 

Die OSZE ist eine wertvolle Institution zur Konfliktlösung innerhalb Europas. Alle Länder müssen ein Interesse daran haben, die Autorität der OSZE für Krisenprävention und – beilegung zu stärken statt sie zu schwächen.

 

Da der Kreml an der Destabilisierung der Ostukraine beteiligt ist, war es folgerichtig, dass der russische Menschenrechtsbeauftragte Lukin die Verantwortung wahrgenommen hat, sich für die Freilassung der OSZE-Beobachter einzusetzen.