Pressemitteilung 27.11.2014

Glückwunsch, Denis Mukwege

Zum Sacharow-Preis für geistige Freiheit an Denis Mukwege gratulieren Tom Koenigs, Sprecher für Menschenrechtspolitik, und Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und bürgerschaftliches Engagement:

Wir bewundern den Mut und das langjährige Engagement von Denis Mukwege, sich für vergewaltigte Frauen in bewaffneten Konflikten einzusetzen. Wir freuen uns über die Entscheidung des Europaparlamentes, den kongolesischen Arzt mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit zu ehren. Wir unterstützen seinen Appell an die Weltgemeinschaft, die Vergewaltigungen als „billige Kriegswaffe“ schärfer zu verurteilen und die Täter als Kriegsverbrecher zu verfolgen.

Erneut steht die Weltgemeinschaft vor der wichtigen Aufgabe, ein deutliches Zeichen nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten zu setzen. Die Länder sollten sich stärker für die Verurteilung der Täter einsetzen und Strukturen schaffen, die den Opfern Unterstützung bieten und es ihnen ermöglichen, die Verbrechen zu melden.

Auch die globale Wirtschaft steht in der Verantwortung, zu prüfen, inwieweit ihre Geschäfte die Konflikte vor allem in rohstoffreichen Gebieten in Afrika anheizen. Es ist ein Sinneswandel auf dem globalen Markt notwendig, der die menschenrechtlichen Aspekte stärker in der Geschäftsplanung berücksichtigt.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4393845