Pressemitteilung 20.08.2015

Trauer um Egon Bahr

Zum Tod von Egon Bahr erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:

Egon Bahr hat in der Politik der Bundesrepublik Deutschland eine entscheidende Rolle gespielt. Die Entspannungspolitik von Willy Brandt wäre ohne Egon Bahr nicht so erfolgreich gewesen. Er setzte in den Verhandlungen mit der DDR-Führung auf das Motto der sozialliberalen Ostpolitik „Wandel durch Annäherung“. Gemeinsam mit Willy Brandt ging es ihm darum, die Teilung für die Menschen in Ost und West erträglicher zu machen. Er war ein gewiefter Taktiker mit Weitblick und ein Politiker der Macht, der die humanistische Triebfeder seines Handelns nicht vergaß. Als Enkel einer jüdischen Großmutter haben seine Erfahrungen in der Nazizeit und im zweiten Weltkrieg diesen Humanismus geprägt. Mit Egon Bahr verlieren wir einen wichtigen Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts und einen aufrechten Sozialdemokraten.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4396376