Pressemitteilung 15.12.2015

Großbauprojekte: Mehr Transparenz nötig

Zu Minister Dobrindts Plänen, Pannen bei Großbauprojekten zu verhindern, erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik:

Die Pläne von Minister Dobrindt werden Kostensteigerungen bei Großbauten kaum verhindern können. Denn um Großprojekte finanziell nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, reicht es nicht, die Planung digital umzusetzen.

Viel wichtiger ist es, dass die Planung eines Projektes vor Bauvertragsabschluss vollständig ist und nicht mehr nachträglich durch wechselnde Bauträger verändert werden darf. Die Baukalkulation muss offengelegt und durch Parlamente kontrolliert werden. Wir fordern schon lang mehr Transparenz und eine größere Beteiligung der Öffentlichkeit an Großbauprojekten.

Bei der Planung muss Building Information Modeling (BIM) mit offenen Standards zum Einsatz kommen. Das Urheberrecht von Architektinnen und Architekten muss auf jeden Fall gesichert sein. Nur wenn Planänderungen im Vorfeld ausgeschlossen und Projekte öffentlich kontrolliert werden, können Kostensteigerungen wirksam verhindert werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4397548