Pressemitteilung 25.02.2015

Agrarflächen: Preissteigerungen stoppen

Zu den Preissteigerungen bei Flächenverkäufen der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Die Preissteigerungen bei den Flächenverkäufen der bundeseigenen BVVG innerhalb nur eines Jahres in Höhe von 21 Prozent in Sachsen-Anhalt und 25 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern sind inakzeptabel. Die BVVG macht sich damit zum Preistreiber auf dem Bodenmarkt zum Nachteil vieler kleiner und mittleren Landwirte und einer ausgewogenen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung. Diese ist aber gerade in den Neuen Ländern von großer Bedeutung.

Die Zahlen zeigen nur die Spitze des Eisberges und verdeutlichen dramatisch die Situation auf dem Bodenmarkt und den damit verbundenen Druck auf die Landwirtschaft.

Die aktuelle Verkaufspraxis führt zu einem Ausverkauf landwirtschaftlicher Flächen an kapitalkräftige Investorengruppen. Das ist genau die falsche Richtung. So kommen wir bei der Lösung der Probleme in der Landwirtschaft nicht weiter. Der Auftrag der BVVG - mit den Flächenverkäufen den Bundeshaushalt zu sanieren - muss in Frage gestellt werden. Gegebenenfalls müssen gesetzliche Grundlagen im Treuhandgesetz geändert werden.

Wir fordern ein sofortiges Moratorium zu den Flächenveräußerungen der BVVG, um Ruhe in den Bodenmarkt zu bringen und Zeit für eine sinnvolle Gestaltung und Neuordnung der Bodenpolitik zu gewinnen. Notwendig ist eine gesetzliche Neudefinition des Begriffes der ungesunden Bodenverteilung und die Festlegung eines Leitbildes für die Landwirtschaft.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4394595