Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 25.02.2015

Zivile Krisenprävention: Angemessen finanziell ausstatten

Zur Schaffung einer neuen Abteilung für Zivile Krisenprävention im Auswärtigen Amt erklärt Franziska Brantner, Vorsitzende des Unterausschusses Zivile Krisenprävention:

Die Schaffung einer eigenen Abteilung für Krisenprävention und Nachsorge ist ein richtiger und überfälliger Schritt. Bundesaußenminister Steinmeier sollte sich den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) zum Vorbild nehmen, wo solch ein Stab schon seit längerem erfolgreich arbeitet.

Wichtig ist jetzt, dass diese neue Abteilung eng mit anderen Ministerien zusammenarbeitet und vor allem angemessen finanziell ausgestattet wird. Das Schattendasein, das der ´Ressortkreis Zivile Krisenprävention` bisher im Auswärtigen Amt gefristet hat, darf kein Vorbild sein.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher