Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 14.01.2015

Finanzielle Spielräume zur Bekämpfung der Kinderarmut nutzen

Anlässlich der Diskussionen über die geforderte Erhöhung des Kindergeldes erklären Katja Dörner, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

Eine Kindergelderhöhung allein löst das Problem der zunehmenden Kinderarmut nicht. Familien, die von Armut betroffen sind, müssen gezielt gefördert werden. Besonders alleinerziehende Frauen sind stark von Armut betroffen. Rund die Hälfte von ihnen lebt im SGB II-Bezug. Um Alleinerziehende und ihre Kinder wirksam vor Armut zu schützen muss kurzfristig der Unterhaltsvorschuss dringend ausgebaut, der Entlastungsbetrag angehoben und der Kinderzuschlag weiterentwickelt werden.

Die Bundesregierung muss endlich konkrete Maßnahmen vorlegen und die Spielräume im Haushalt für den Kampf gegen die wieder steigende Kinderarmut nutzen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher