Pressemitteilung 27.01.2015

Wehrbericht: Von der Leyen verfolgt die falsche Strategie

Zum heute veröffentlichten Bericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages erklärt Doris Wagner, Mitglied des Verteidigungsausschusses:

 

Der Wehrbericht zeigt deutlich: Die Verteidigungsministerin weiß zwar, vor welchen Herausforderungen die Bundeswehr steht. Doch zur Lösung der Probleme verfolgt sie die falsche Strategie. Was die Soldatinnen und Soldaten am dringendsten brauchen, ist Unterstützung, um Dienst, Familie, Freunde und Freizeit in ein gesundes Verhältnis zu bringen. Doch die Ministerin speist sie mit finanziellen Trostpflastern ab.

Anstatt viele Millionen Euro mit der Gießkanne ziellos über den Soldatinnen und Soldaten auszugießen, sollte Frau von der Leyen die Mittel lieber in konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Teilzeitarbeit stecken, sowie in Schulungen für das Führungspersonal, in die Sanierung der Unterkünfte, in die bessere Versorgung der traumatisierten Einsatzrückkehrer, die Gesundheitsförderung oder die Unterstützung der Familien bei Standortwechseln.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4394328