Pressemitteilung 02.07.2015

Prokon: Neustart als Genossenschaft ist gutes Signal für die Bürgerenergiewende

Zur Entscheidung der Prokon-Gläubiger, dass Prokon als Genossenschaft fortgeführt wird, erklärt Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

Wir gratulieren den Anteilseignern von Prokon zur Entscheidung für die Genossenschaftslösung. Das ist ein gutes Signal für die Bürgerenergiewende und den Genossenschaftsgedanken. Diese Entscheidung macht auch deutlich, dass die Menschen in Deutschland die Energiewende nicht nur als Anlageobjekt sehen, sondern sich auch selbst mit Engagement einbringen wollen. Prokon zeigt: Die Energiewende wurde und wird von Bürgern, und nicht von Konzernen vorangetrieben.

Wir erwarten nun auch von der Bundesregierung, dass die Worte vom "Erhalt der Akteursvielfalt" keine hohlen Phrasen bleiben, sondern Bürgerenergie und Genossenschaften weiter eine zentrale Rolle spielen. Leider gehen bisher alle konkreten Entscheidungen dieser Bundesregierung in eine andere Richtung: Erst Anfang Juli hat die Bundesregierung mit Milliardengeschenken an RWE & Co. den Wettbewerb wieder zugunsten der Konzerne auf Kosten der Bürgerenergie verschoben. Damit muss endlich Schluss sein, wenn Energiewende ein ernsthaftes Projekt bleiben soll.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4396191