Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 16.06.2015

EU-Zweifel an der PKW-Maut mehr als berechtigt

Wir haben heute eine Aktuelle Stunde mit dem Titel „Äußerungen der EU-Kommission über die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens zur Pkw-Maut“ beantragt. Dazu erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

 

Die PKW-Maut ist Murks. Darin sind sich alle einig. Nur die CSU und Verkehrsminister Dobrindt wollen das nicht zugeben. Dobrindt schimpft lieber in Richtung EU-Kommission, statt sich endlich ernsthaft mit den europarechtlichen Fragen auseinanderzusetzen. Denn selbstverständlich ist es eine Diskriminierung von EU-Bürgern, wenn die deutschen Autofahrer die PKW-Maut komplett über die KfZ-Steuer erstattet bekommen. Darauf haben wir und viele Experten immer wieder hingewiesen. Union und SPD haben die unsinnige PKW-Maut wider besseres Wissen dennoch beschlossen.

 

Die EU-Kommission wird vermutlich morgen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland beschließen. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie dem Parlament und der Öffentlichkeit erklärt, wie es angesichts dieses Verfahrens mit der PKW-Maut weiter gehen soll. Am besten wäre es, Angela Merkel würde dieses unsinnige Projekt der Großen Koalition endlich beerdigen. Die PKW-Maut diskriminiert Bürger anderer EU-Staaten, sorgt für ungeheuren bürokratischen Aufwand und trägt am Ende so gut wie nicht zur Finanzierung unserer Straßen bei.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher