Pressemitteilung 16.06.2015

EU-Zweifel an der PKW-Maut mehr als berechtigt

Wir haben heute eine Aktuelle Stunde mit dem Titel „Äußerungen der EU-Kommission über die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens zur Pkw-Maut“ beantragt. Dazu erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

 

Die PKW-Maut ist Murks. Darin sind sich alle einig. Nur die CSU und Verkehrsminister Dobrindt wollen das nicht zugeben. Dobrindt schimpft lieber in Richtung EU-Kommission, statt sich endlich ernsthaft mit den europarechtlichen Fragen auseinanderzusetzen. Denn selbstverständlich ist es eine Diskriminierung von EU-Bürgern, wenn die deutschen Autofahrer die PKW-Maut komplett über die KfZ-Steuer erstattet bekommen. Darauf haben wir und viele Experten immer wieder hingewiesen. Union und SPD haben die unsinnige PKW-Maut wider besseres Wissen dennoch beschlossen.

 

Die EU-Kommission wird vermutlich morgen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland beschließen. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie dem Parlament und der Öffentlichkeit erklärt, wie es angesichts dieses Verfahrens mit der PKW-Maut weiter gehen soll. Am besten wäre es, Angela Merkel würde dieses unsinnige Projekt der Großen Koalition endlich beerdigen. Die PKW-Maut diskriminiert Bürger anderer EU-Staaten, sorgt für ungeheuren bürokratischen Aufwand und trägt am Ende so gut wie nicht zur Finanzierung unserer Straßen bei.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4395924