Pressemitteilung 11.06.2015

Sigmar Gabriel kann Zusage bei Filmförderung nicht halten

Zur Entscheidung der Bundesregierung 2015 keine zusätzlichen Gelder für die Filmförderung zur Verfügung zu stellen, erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik und Kreativwirtschaft:

2015 wird es keine Filmförderung aus dem Ministerium von Sigmar Gabriel geben. Damit bricht Gabriel sein Versprechen. Wiederholt hatte er der Filmbranche zugesagt, einen eigenen Fonds aufzusetzen - als möglichen Ausgleich für den um zehn Millionen Euro gekürzten Deutschen Filmförderfonds. Noch Ende April hatte die Bundesregierung zehn Millionen Euro aus Umschichtungen im Haushalt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Aussicht gestellt. Das war damals zumindest die Antwort auf unsere Kleine Anfrage. Allerdings hat die Filmförderung weder im Nachtragshaushalt Eingang gefunden, noch wurde die Möglichkeit zur internen Umschichtung vorgesehen, sodass es 2015 definitiv keine Förderung aus Gabriels Ministerium geben wird. Das ständige Hin und Her der Bundesregierung kann der Filmwirtschaft, der kulturellen wie der wirtschaftlichen Seite, nur schaden. Es ist an der Zeit, dass die Bundesregierung ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt, das von der Beauftragten für Kultur und Medien getragen wird.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4395647