Pressemitteilung 02.06.2015

Textilbündnis: Wirksamkeit statt Gipfelshow!

Zum Beitritt mehrerer Unternehmen und Verbände zum Textilbündnis von Entwicklungsminister Müller erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Der Beitritt etlicher Verbände und Unternehmen ist begrüßenswert. Das Textilbündnis von Minister Müller muss nun aber Handlungsfähigkeit beweisen. Die Initiative darf nicht zum Verhandlungs-Bündnis werden, sondern muss rasch konkrete Maßnahmen zur besseren Überwachung der textilen Lieferkette umsetzen. Die Bundesregierung startet kurz vor dem G7-Gipfel in Elmau ihre große Gipfelshow. Den Worten müssen endlich Taten folgen!

Neben einer raschen Umsetzung muss auch eine inhaltliche Verwässerung vermieden werden. Die erhöhte Breitenwirkung des Bündnisses ist erfreulich, darf aber nicht auf Kosten hoher Standards erreicht werden. So ist es beispielsweise bedauerlich, dass das Bündnis in Bezug auf toxische Inhaltsstoffe weiter aufgeweicht wurde. Das Bündnis darf sich nicht zu einer staatlich geförderten Plattform für Unternehmensinteressen werden, sondern muss dazu beitragen, Umwelt- und Sozialstandards in den Produktionsländern zu etablieren. Von zentraler Bedeutung sind hierbei zum Beispiel eine strikte, wirkungsorientierte Berichterstattung, sowie eine enge Einbindung der Zivilgesellschaft.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4395576