Pressemitteilung 11.05.2015

Eckpunktepapier der Koalitionsfraktion zur Hofabgabeklausel: An der Realität vorbei-getrickst

Zur heutigen Bekanntgabe des Eckpunktepapiers zur Neugestaltung der Hofabgabeklausel erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Die Eckpunkte sind mutlos. Sie machen die Rentenversicherung für Bäuerinnen und Bauern löchrig wie einen Schweizer Käse. An der Abschaffung der Hofabgabeklausel führt kein Weg vorbei. 70 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe haben keinen Hofnachfolger. Die Hofabgabeklausel bleibt wirkungslos.

Nach dem Eckpunktepapier werden die Betriebsleiter dieser Betriebe betrogen. Sie haben ihre Beiträge jahrzehntelang eingezahlt, die ihnen jetzt im verdienten Ruhestand vorenthalten werden. Diese aufgerissene Wunde lässt sich mit einem Pflaster namens Eckpunktepapier nicht heilen. Wir fordern die Regierung auf, für einen klaren Schnitt zu sorgen und den alten Zopf der Hofabgabepflicht vor Eintritt in das bäuerliche Rentnerleben abzuschaffen, um endlich für Gerechtigkeit im ländlichen Raum zu sorgen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4395376