Pressemitteilung 14.09.2015

Tropenwald: Kahlschlag endlich stoppen

Zum heutigen Tag der Tropenwälder erklären Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Der Tropenwald ist die biologische Schatzkammer unserer Erde und wird kontinuierlich geplündert. Die Bundesregierung darf dabei nicht weggucken, sondern muss sich für den Schutz des Tropenwaldes stark machen.

Die große Koalition muss das löchrige Holzhandelssicherungsgesetz reformieren und jedes Schlupfloch für die Einfuhr von illegalem Holz stopfen. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie für effektive Kontrollen und strengere Sanktionsmöglichkeit sorgt, dass sie sich auf EU-Ebene für einen Aktionsplan gegen Waldzerstörung einsetzt, der die illegalen Einfuhren aller Tropenwaldprodukte eindämmt, und dass sie bei Handelspartnerschaften den Schutz der Wälder einfordert.

Obwohl die Bedeutung des Tropenwaldes für das Klima und den Artenreichtum längst bekannt ist, verliert unsere Erde alle zwei Sekunden wertvollen Tropenwald von der Fläche eines Fußballfeldes - auch um Europa mit Soja, Palmöl, Holz, Papier und Fleisch zu versorgen. Diese Naturzerstörung geschieht großflächig illegal.

Deutschland allein importierte in den letzten fünf Jahren bis zu 1,1 Millionen Tonnen Papier, Pappe und Zellstoff aus Tropenwaldländern und knapp sechs Millionen Kubikmeter Tropenholz – hauptsächlich aus Brasilien und Indonesien. Interpol schätzt, dass bis zu 90 Prozent der Holzernte dort illegal geschlagen wird. Regelmäßig stellen Nichtregierungsorganisationen in Deutschland und der EU Importe aus dem Tropenwald fest.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4396547