Pressemitteilung 08.04.2016

Antiziganismus gemeinsam entschieden bekämpfen

Anlässlich des heutigen Internationalen Roma-Tages erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

Es freut uns, dass der Aufruf für Solidarität mit den Sinti und Roma ein so breites Bündnis gefunden hat, auch gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden.
Roma und Sinti sind die größte Minderheit Europas. Sie haben unsere uneingeschränkte Solidarität verdient. Seit Jahrhunderten sind sie rassistischen Anfeindungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Gerade in der heutigen Zeit hat der Antiziganismus wieder eine traurige Dimension erreicht. Dass antiziganistische Vorurteile nach dem Völkermord an Sinti und Roma während des Nationalsozialismus heute immer noch so stark verbreitet sind, ist erschreckend und besorgniserregend zugleich. Es ist höchste Zeit zu handeln. Politik, Medien und Zivilgesellschaft – sie alle sind in der Pflicht, Antiziganismus entschieden entgegenzutreten und zu bekämpfen.

Der Internationale Tag der Sinti und Roma bietet auch Gelegenheit, das Jahrhunderte alte Kulturerbe der Sinti und Roma zu feiern. Mehr Wissen über Sinti und Roma trägt entscheidend dazu bei, dass rassistische Vorurteile abgebaut werden und Diskriminierung abnimmt. Deswegen ist es gerade jetzt umso wichtiger, dass Entstehungsbedingungen und Erscheinungsformen des Antiziganismus systematisch untersucht werden. Daher setzen wir uns für die Einsetzung eines unabhängigen Expertenkreises aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie auch Praktikerinnen und Praktikern ein, der in jeder Wahlperiode einen Bericht zum Antiziganismus gegen autochthone und allochthone Sinti und Roma in Deutschland erarbeiten soll.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4398782