Pressemitteilung 24.02.2016

Amnesty-Report 2016: Fokus auf politische Gefangene legen

Zur Veröffentlichung des Amnesty-Reports erklärt Tom Koenigs, Sprecher für Menschenrechtspolitik:

Der Bericht zeigt, wie schwierig die Situation für Menschenrechtsverteidiger in vielen Ländern der Welt ist. Sie werden gegängelt, eingesperrt, gefoltert und schlimmstenfalls ermordet. Mindestens 157 kamen 2015 in Haft weltweit ums Leben. Umso wichtiger bleibt der besondere Fokus, den Amnesty International auf politische Gefangene legt. Lautstark und öffentlich prangert die Organisation die Inhaftierung von Menschenrechtsverteidigern an und fordert in Kampagnen ihre Freilassung. Die Arbeit bildet eine wesentliche Ergänzung zu den oft doch eher verhaltenen diplomatischen Bemühungen, auch der Bundesregierung. Denn selbst in Fällen, in der keine Freilassung erreicht werden kann, wirkt eine entsprechende Öffentlichkeit doch häufig als Schutz vor Schlimmerem. Amnesty ist es mit zu verdanken, dass auf diejenigen aufmerksam gemacht wird, die unsere Unterstützung am dringendsten brauchen und sie doch zu selten bekommen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4398321