Pressemitteilung 26.01.2016

Bundeswehr ist kein attraktiver Arbeitgeber

Zum heute veröffentlichten Jahresbericht 2015 des Wehrbeauftragten erklärt Doris Wagner MdB, grüne Berichterstatterin im Verteidigungsausschuss:

Für all diejenigen, die in den vergangenen Wochen laut nach mehr Soldaten für die Bundeswehr gerufen haben, enthält dieser Wehrbericht eine klare Botschaft. Sie lautet: Träumt weiter!

Auch zwei Jahre nach Amtsantritt der Ministerin von der Leyen ist die Bundeswehr weit davon entfernt, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein: Schon heute wird die angestrebte Personalstärke von 185 000 Soldatinnen und Soldaten nicht erreicht. Nach wie vor fehlt technisches und medizinisches Fachpersonal an allen Ecken und Enden.

Die Ministerin muss bei der Umsetzung ihrer Attraktivitätsagenda deutlich mehr Druck machen. Der Anspruch auf Teilzeitarbeit darf nicht nur auf dem Papier bestehen. Die neue Arbeitszeitverordnung muss im Truppenalltag auch angewandt werden.

Die Bundeswehr braucht einen grundlegenden Wandel ihrer Unternehmenskultur: Weg von zu viel Bürokratie, Hierarchie und männlicher Dominanz. Hin zu einer Binnenkultur, in der Fehler eingestanden werden dürfen, flexible Lösungen möglich sind, in der gute Ideen von Untergebenen berücksichtigt werden und Frauen dieselben Karrierechancen haben wie ihre männlichen Kollegen. Nur mit einer solchen, moderneren Unternehmensphilosophie wird es der Bundeswehr gelingen, das Personal zu gewinnen, das sie braucht.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4397910