Pressemitteilung 06.01.2016

Harte und schnelle Reaktion auf Nordkoreas wahnwitzigen Bombentest

Zum Test von Kernwaffen durch Nordkorea erklärt Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung:

Der jüngste Test einer Kernwaffe Nordkoreas ist auf das allerschärfste zu verurteilen und durch nichts zu rechtfertigen. Nordkorea bedroht mit seinen atomaren Drohgebärden einmal mehr die Stabilität in der Region und katapultiert sich noch weiter ins außenpolitische Abseits. 

Die internationale Gemeinschaft muss hart, schnell und entschlossen auf diese gefährliche Provokation reagieren. Insbesondere China muss all seinen Einfluss auf das nordkoreanische Regime ausüben, um den Diktator von seinem völlig wahnwitzigen Eskalationskurs abzubringen. Dieser Test soll Stärke demonstrieren, soll wohl aber vor allem die zahlreichen innenpolitischen Probleme kaschieren. Am Ende schadet Kim Jong-un in erster Linie seiner eigenen Bevölkerung.

Kernwaffen sind menschenverachtende Bomben, deren Einsatz katastrophale und nie wiedergutzumachende humanitäre Folgen hat. Eine weitere Verbreitung und Aufrüstung dieser Massenvernichtungswaffen darf deshalb unter keinen Umständen toleriert werden. Die Kernwaffenstaaten müssen ihre Arsenale endlich abrüsten, statt sie immer weiter zu modernisieren und auszubauen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4397689