Pressemitteilung 01.03.2016

Weckruf für Nahles: Bedingungen für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge verbessern

Zu den Arbeitsmarktzahlen für den Monat Februar erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Der Arbeitsmarkt zeigt sich zwar weiter stabil, doch erneut profitieren Langzeitarbeitslose kaum davon. Mit über einer Million betroffener Menschen liegt die Langzeitarbeitslosigkeit unverändert auf einem sehr hohen Niveau. Diese Zahlen und das gestern veröffentlichte gemeinsame Positionspapier von Bundesagentur für Arbeit (BA), Deutschem Landkreistag (DLT) und Deutschem Städtetag (DST) sollten ein Weckruf für Ministerin Nahles sein. Die Voraussetzungen für eine gelungene Arbeitsmarktintegration sind gegenwärtig weder für Langzeitarbeitslose noch für Flüchtlinge gegeben. Damit auch sie eine Chance haben, brauchen wir mehr Förderung und weniger Bürokratie. Die geplanten kosmetischen Korrekturen bei der Rechtsvereinfachung reichen bei weitem nicht aus.

Notwendig sind flexible, arbeitsmarktnahe Instrumente, bürokratiearme Abläufe, ein Sozialer Arbeitsmarkt und nicht zuletzt genug Geld für die Jobcenter. Nur wenn diese Rahmenbedingungen stimmen, kann Arbeitsmarktintegration gelingen. Angesichts der bestehenden Herausforderungen reicht die schwarz-rote Politik des Minimalkonsenses nicht aus. Langzeitarbeitslose, Flüchtlinge und die Institutionen, die sich um die Menschen kümmern, haben mehr Engagement verdient.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4398422