Pressemitteilung 16.11.2016

Baupolitischer Scherbenhaufen

Zur Aufkündigung des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen durch die Immobilienwirtschaft erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik:

Hendricks steht mit dem heutigen Tag vor dem Scherbenhaufen ihrer Bau- und Klimapolitik. Der Ausstieg der Verbände zu diesem Zeitpunkt, ist der Sargnagel für ihr Versprechen, Bauen und Umwelt miteinander zu verzahnen.

Der Austritt der Immobilienwirtschaft ist ein verheerendes Signal für den Klimaschutz im Gebäudebereich. Hier liegen noch enorme Potenziale, die wir für das Erreichen der Klimaziele brauchen.

Wir haben wiederholt gezeigt, dass klimafreundliches und ressourcenschonendes Bauen und Wohnen möglich ist. Ökologische und nachwachsende Bau- und Dämmstoffe müssen keine Preistreiber sein. Deshalb fordern wir seit langem, die Förderkriterien der KfW-Programme entsprechend anzupassen. Klimafreundlich und bezahlbar Bauen und Wohnen ist möglich.

Wir brauchen den Dialog mit der Bau- und Wohnungswirtschaft dringend. Es ist schade, dass sich die Verbände hier verweigern. Den Klimawandel bekämpft man nicht, indem man den Kopf in den Sand steckt, sondern indem man offen ist für Austausch und neue und innovative Lösungen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4401157