Pressemitteilung 14.11.2016

Weltdiabetestag: Ursachen von Diabetes entschieden bekämpfen

Anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft:

Diabetes ist weltweit auf dem Vormarsch: Allein in Deutschland sind über sechs Millionen Bundesbürger an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt. Auch immer mehr junge Menschen leiden an dieser Krankheit. Rund die Hälfte aller Neuerkrankungen ließe sich jedoch durch eine gute Prävention verhindern und mit einer Früherkennung gegensteuern.

Deshalb darf der Blick bei Diabetes nicht auf die bloße Krankheitsbehandlung verengt werden. Stattdessen müssen wir allen Menschen ermöglichen, Gesundheitskompetenzen zu entwickeln und Gelegenheiten schaffen, ein gesundes Leben zu führen. Wir müssen die Institutionen in den Alltagswelten stärken, damit gesunde Ernährung, Bewegung und Stressreduktion zum festen Bestandteil in Kitas, Schulen, Betrieben, Pflegeeinrichtungen und Stadtteilen werden. Ein gesundes Kita- und Schulessen ist hierfür ein wichtiger Baustein.

Um solche Ansätze zu fördern, hätte es ein modernes Präventionsgesetz benötigt, welches die Zusammenarbeit der vielen Akteure klar regelt, die Kommunen in ihrer Verantwortung aufwertet und die Finanzierung auf eine gesamtgesellschaftliche Basis stellt. Die Bundesregierung hat mit ihrem Präventionsgesetz die große Chance vertan, möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern ein langes Leben bei guter Gesundheit zu ermöglichen. Auch die Zögerlichkeit mit der die Umsetzung des Präventionsgesetzes voranschreitet, zeigt, dass wir noch weit davon entfernt sind, Diabetes tatsächlich einzudämmen.

Bei der Behandlung von Menschen mit Diabetes kommt es aber auch auf eine gute Kooperation im Gesundheitswesen an: Immer noch hapert es an der Zusammenarbeit der an der Versorgung beteiligten Gesundheitsberufe. Doch eine gute Diabetesversorgung ist Teamarbeit. Hausärzte, Fachärzte, Diabetologen, Fachkliniken und Schulungseinrichtungen müssen an einem Strang ziehen, damit der Diabeteskranke zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle behandelt wird. Gerade eine gute Früherkennung kann das Leid vieler Betroffener senken.

Zur Bekämpfung der Volkskrankheit Diabetes müssen alle Akteure im Gesundheitswesen, in der Wissenschaft und in der Politik an einem Strang ziehen. Aber auch die industrielle Landwirtschaft und Lebensmittelgroßkonzerne dürfen sich nicht aus ihrer Verantwortung stehlen. Sie können einen erheblichen Beitrag zur Steigerung an Ernährungskompetenzen der Verbraucher beitragen. Es geht darum, besser und wirksamer zu werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4401122