Pressemitteilung 22.09.2016

Alternative Nobelpreise: Glückwunsch an alle Preisträger

Zur Verleihung der alternativen Nobelpreise erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring‑Eckardt und Anton Hofreiter:

Wir gratulieren den vier mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichneten Menschen und Organisationen herzlich.

Der als „Weißhelme“ bekannte syrische Zivilschutz setzt mit seiner Arbeit ein Zeichen der Humanität mitten in einem grausamen Bürgerkrieg. Es ist bewundernswert, wie es den Helferinnen und Helfern der „Weißhelme“ immer wieder gelingt, in diesem vom Krieg gezeichneten Land Leben zu retten. Ihre Arbeit und diese Auszeichnung müssen Ansporn für uns sein, alles dafür zu tun, das Sterben in Syrien endlich zu beenden.

Der alternative Nobelpreis für Cumhuriyet ist ein wichtiges Signal: Ohne Pressefreiheit gibt es keine Demokratie. Der Chefredakteur Can Dündar wurde wegen seiner journalistischen Arbeit in der Türkei zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Er schilderte uns bei seinem Besuch in unserer Fraktion diese Woche eindrucksvoll, wie die freie Berichterstattung in der Türkei immer stärker eingeschränkt wird. Wir sind beeindruckt, mit welchem Mut er und seine Redaktion ihr Recht auf unabhängigen Journalismus verteidigen.

Wir freuen uns, dass mit Mozn Hassan eine Kämpferin für die Rechte der Frauen einen alternativen Nobelpreis bekommt. Hassan sorgt mit ihrer Organisation „Nazra für feministische Studien“ nicht nur dafür, dass sexuelle Gewalt gegen Frauen nicht vertuscht und verschwiegen werden, sie leistet auch ganz konkrete Hilfe für die Opfer. Der Weg zu Demokratie und Einhaltung der Menschenrechte führt über die Gleichberechtigung der Frauen – deswegen ist Hassans Beitrag für eine hoffentlich künftig demokratischere ägyptische Gesellschaft so wertvoll.

Die Menschrechtsaktivistin Swetlana Gannuschkina lenkt den Blick auf ein Drama, das allzu oft vergessen wird: Das Schicksal tausender Flüchtlinge in Russland, denen bei Abschiebung in ihre zentralasiatischen Heimatländer Folter und Tod drohen. Sie hilft diesen Menschen ganz konkret – mit Rechtsberatung, Bildung und humanitärer Hilfe – und sorgt darüber hinaus dafür, dass die Öffentlichkeit vom Schicksal dieser Flüchtlinge erfährt.

Wir freuen uns über die Auszeichnungen für diese vier Aktivisten und Organisationen und wünschen ihnen viel Kraft, Mut und Erfolg bei der weiteren Arbeit. Unserer Unterstützung können sie sich sicher sein.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4400511