Pressemitteilung 12.09.2016

Trauer um Jutta Limbach

Anlässlich des Todes von Jutta Limbach erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:

Jutta Limbach war eine aufrechte Humanistin und Demokratin. Sie war eine herausragende Juristin, die den Rechtsstaat immer verteidigte – ob als Justizsenatorin in Berlin oder als Präsidentin des Bundesverfassungsgerichtes. Auch ihr Engagement in der Zivilgesellschaft zeigt ihre humanistische Prägung. Die nach ihr benannte „Limbach-Kommission“, die sich um die Rückgabe der von den Nazis geraubten Kunstwerke kümmerte, war ein wichtiger Teil der Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen. Dabei ging es ihr immer darum, gerechte Lösungen für alle Beteiligten zu erzielen. Es gelang ihr selbst in schwierigen Situationen, Haltung zu bewahren und sich nicht zu verbiegen. Auch als Präsidentin des Goetheinstituts hat sie diese Fähigkeiten eingebracht. Mit Jutta Limbach verlieren wir eine aufrechte Streiterin für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie und bei ihren Freunden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4400403