Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 05.04.2017

Lang-Lkw: Dobrindt erneut mit EU-Recht in Konflikt

Ein Verbändebündnis aus Allianz pro Schiene, BUND und Deutsche Umwelthilfe klagt gegen die von Bundesverkehrsminister veranlasste Regelzulassung von Lang-Lkw, die seit 1. Januar 2017 wirksam ist. Die Verbände sehen in der Regelzulassung ein Verstoß gegen EU-Recht. Dazu erklärt Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrspolitik:

Einmal mehr zeigt sich, dass es Verkehrsminister Dobrindt mit dem EU-Recht nicht so genau nimmt. Nach der Pkw-Maut hat Dobrindt auch bei der Regelzulassung von Lang-Lkw offenbar EU-Recht missachtet. Wir begrüßen daher die Klage gegen die Regelzulassung von Lang-Lkw.

Eine EU-Richtlinie regelt die Abmessungen von Lastkraftwagen. Demnach sind Überschreitungen wie sie beim Lang-Lkw vorliegen, nur für bestimmte Transporte oder im Rahmen von Testphasen erlaubt. Mit der Regelzulassung Anfang des Jahres ist die Testphase des Lang-Lkw aber endgültig beendet.

Der Lang-Lkw bringt klimapolitisch keinen Fortschritt im Güterverkehr. Der Umwelt ist nicht geholfen, wenn der Straßengüterverkehr durch den Lang-Lkw noch billiger wird. Am Ende führt das zu einer Verlagerung von der Schiene auf die Straße.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher