Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 18.07.2017

Absage der russischen Statthalter im Donbas an die Minsker-Vereinbarungen

Zu der Ausrufung eines Pseudostaates im Donbas erklärt Marieluise Beck, Sprecherin für Osteuropapolitik:

Es ist offenkundig, dass die Freischärler mit der einseitigen Ausrufung eines Pseudostaates „Kleinrussland“ im Donbas eine endgültige Absage an die Minsk-Vereinbarung erteilt haben.

Die Verhängung des Ausnahmezustandes für drei Jahre macht jeden politischen Prozess unmöglich, der zu freien Wahlen entsprechend der Minsker Abkommen führen könnte.

Die Kritik dieses Schritts aus Moskau ist unglaubwürdig, denn das Regime im Donbas ist vollständig von der militärischen und finanziellen Unterstützung des Kremls abhängig und erhält detaillierte Weisungen aus Russland.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher