Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 20.06.2017

Agrarreport: Agrarwende jetzt einleiten

Zum heute vorgestellten Agrarreport des Bundesamtes für Naturschutz erklären Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik, und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz:

Um die biologische Vielfalt ist es schlecht bestellt in unseren Agrarlandschaften. Vögel, Bienen und andere Insekten, aber auch die meisten Ackerwildkräuter können dort kaum noch überleben, ihre Bestände gehen dramatisch zurück. Ursache sind unter anderem Pestizideinsatz und Monokulturen. Die Agrarwirtschaft sägt an dem Ast, auf dem sie selber sitzt, wenn sie ihre eigenen Produktionsgrundlagen weiter derart kurzsichtig zerstört.

Es ist gut, dass mit dem Bundesamt für Naturschutz jetzt auch eine Bundesbehörde die Ursachen erkennt und benennt, dass wir eine „grundlegende Neuausrichtung“ der Agrarpolitik brauchen. Das unterstützt unsere Forderung nach einer Agrarwende.

Mehrere Anträge von Bündnis 90/Die Grünen in der „Pestizid“-Bundestagsdebatte am Donnerstag zeigen Auswege aus der Sackgasse Pestizide auf und fordern ein Verbot von Bienenkillern und Glyphosat. Agrarminister Schmidt darf die gravierenden Probleme nicht länger ignorieren. Eine Weiter-so-Politik ist keine Option.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher