Pressemitteilung 23.03.2017

Nachhaltiger Konsum braucht Taten statt Worte

Zur Nationalen Konferenz "Umsetzung nachhaltiger Konsum in Deutschland" erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik:

Es reicht nicht, wenn Frau Hendricks und Herr Schmidt tolle Reden schwingen. Nötig sind effektive Maßnahmen mit konkreten Finanzierungszusagen und ehrgeizigen Zielen. Doch Fehlanzeige - die gibt es nicht im Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum.

Wir brauchen eine klare Tierhaltungskennzeichnung für Fleisch- und Milchprodukte. Es muss mehr Licht in den Label-Dschungel durch Mindeststandards. Die Gewährleistungszeit und die Beweislastumkehr müssen verlängert werden, damit der geplante Verschleiß von Produkten endlich ein Ende hat. Außerdem müssen Unternehmen verpflichtet werden, Umwelt- und Menschenrechtsstandards in ihren Lieferketten einzuhalten.

Die Bundesregierung ist mit ihrer Politik der Mini-Schritte dafür verantwortlich, dass nachhaltiger Konsum nach wie vor in der Nische verharrt.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4402646