Pressemitteilung 19.05.2017

Happy Birthday, Natura 2000

Zum Natura 2000-Tag und dem 25-jähigen Geburtstag ihres Beschlusses am Sonntag, den 21.05. erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

25 Jahre Natura 2000 bedeuten einen weltweit einzigartigen Schutz von Tieren und Umwelt. Die Schutzgebiete sind ein Garant für europäischen Naturschutz. In Zeiten des Artensterbens und der Klimakrise brauchen wir diese Schutzzonen für die Natur dringender denn je. Denn ein Drittel unserer Tier- und Pflanzenarten ist gefährdet oder bereits ausgestorben. Die Vogelbestände gehen massiv zurück.

Was unsere Artenvielfalt braucht, ist die tatsächliche Umsetzung der bestehenden Regeln. Der europäische Rechnungshof und der Sachverständigenrats für Umweltfragen stellten der Bundesregierung kürzlich wieder ein verheerendes Zeugnis aus: Die Experten bescheinigen der Regierung Versagen bei der Finanzierung und Umsetzung der EU-Richtlinien für den Schutz der Natur. Auch der von der EU-Kommission durchgeführte „Fitness Check“ der Richtlinien kam zu diesem Ergebnis und mahnte eine schnelle und ambitionierte Umsetzung an.

Über Schutzgebiete hinaus braucht es Natur- und Artenschutz in der Fläche. Hierfür ist eine Agrarwende nötig, die es ernst meint mit einer Landwirtschaft im Einklang mit der Natur, die Schluss macht mit dem massiven Gifteinsatz auf den Feldern und die monotone Agrarlandschaft abschafft, die unsere Tier- und Pflanzenwelt zerstört. Notwendig sind die Umschichtung von Geldern zu Gunsten des Naturschutzes und ein eigener Naturschutzfonds in der neuen Förderperiode. Die Umweltministerin Hendricks muss sich an ihren Taten messen lassen, denn am Kabinettstisch hat sie sich nicht gegen die Agrarlobby durchgesetzt. So verfehlt sie nicht nur im internationalen Klimaschutz die Ziele, sondern auch im Natur- und Artenschutz.

Hintergrund:

Seit 25 Jahren gibt es das einzigartige weltweit größte Schutzgebietsnetzwerk NATUTRA 2000. Die Europäische Union beschloss 1992, ein Schutzgebietsnetz (Natura 2000) aufzubauen, das dem Erhalt wildlebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume dient. Das Netz Natura 2000 besteht aus den Gebieten der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH-Richtlinie, Mai 1992, 92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (April 1979, 79/409/EWG).

Wild lebende Pflanzen- und Tierarten in ihren natürlichen Lebensräumen und einmalige Naturgebiete wie Moore und Auenwälder sind auf diese Regelwerke angewiesen. Natura 2000 hat eine exzellente Kosten-Nutzen-Bilanz und ist insbesondere für wandernden Arten unerlässlich. In vielen EU-Ländern bieten ihnen die Richtlinien den einzigen Schutz. Neben Erfolgen im Artenschutz sind weiterhin große Verluste der Biodiversität in Deutschland und der gesamten EU zu verzeichnen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4403322