Pressemitteilung 20.09.2017

Menschen mit Demenz brauchen unsere Solidarität – darum Verbesserungen in der Pflege

Anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September 2017, erklärt Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik:

Auch ein Leben mit Demenz ist lebenswert. Die auf Hilfe und Unterstützung angewiesenen Menschen gehören mitten in unsere Gesellschaft. Damit das möglich ist, braucht es eine aufgeschlossene Gesellschaft. Es ist erfreulich, dass viele Menschen den Wunsch haben, Menschen mit Demenz zu helfen, wie die aktuelle Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) zeigt. Darüber hinaus braucht es professionelle Unterstützung und eine gute Infrastruktur. Sehr viele der insgesamt 1,6 Millionen Demenzerkrankten in Deutschland werden von ihren Angehörigen zu Hause betreut. Die pflegenden Angehörigen benötigen dringend Entlastungsangebote und gute niedrigschwellige Beratungsangebote, die alle verfügbaren Hilfen miteinander verknüpfen.

Die Angebote muss es dort geben, wo die Demenzkranken und ihre Angehörigen leben. Darum brauchen unsere Kommunen mehr Kompetenzen, auch in der Planung und Beratung. Ein unabhängiges individuelles Case Management könnte direkt bei der Kommune angesiedelt sein. Die pflegerische Infrastruktur, etwa Angebote der Tages- und der Kurzzeitpflege, muss weiter ausgebaut werden. Und nicht zuletzt brauchen wir schnell wirksame Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in der Pflege. Für all diese Maßnahmen müssen wir die Pflegeversicherung zukunftsfest machen, durch eine Grüne Pflege-Bürgerversicherung und die regelmäßige Anpassung der Leistungen an die Inflation sowie die Lohn- und Gehaltsentwicklung.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

4404366