Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 30.08.2018

Arbeitsmarkt: Die Sozialversicherungslücke muss geschlossen werden

Anlässlich der heute von der Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den Monat August erklärt Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik:

Auf den ersten Blick zeigt sich der Arbeitsmarkt in guter Verfassung. Auf den zweiten Blick werden deutliche Risse sichtbar. Die Beschäftigung steigt und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auch. So weit, so gut. Erschreckend ist aber, dass die Lücke zwischen diesen Zahlen seit langem extrem hoch ist und im Juni im Vergleich zum Vormonat um 95.000 Personen auf über 12 Millionen gestiegen ist. Mehr als ein Viertel aller Erwerbstätigen (26,9%) ist also nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das zeigt, wie stark der Arbeitsmarkt gespalten ist. Prekäre Beschäftigung muss eingedämmt werden und die Sozialversicherungen nach dem Prinzip Bürgerversicherung mit einer Sozialversicherungspflicht für alle Bürgerinnen und Bürger weiterentwickelt werden. Das Schließen der Sozialversicherungslücke würde nicht nur eine bessere Absicherung für die Betroffenen bedeuten, sondern auch zu einer gerechteren und nachhaltigeren Finanzierung der Sozialversicherungen führen und außerdem zu einem stabileren Rentenniveau beitragen.