Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 18.12.2018

Gleichberechtigung herstellen ist eine Frage des politischen Willens!

Zum Global Gender Gap Report des Weltwirtschaftsforums erklärt Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik:

In vielen der untersuchten Staaten geht der Frauenanteil in der Erwerbsbevölkerung wieder zurück. Doch gerade bei der fortschreitenden Digitalisierung gibt es für Mädchen und Frauen eine Chance, grundlegend etwas zu verändern. Denn Technologienentwicklung ist nichts, was einfach geschieht, sondern von Menschen gemacht und dementsprechend veränderbar. Das Interesse für digitale Technik und IT ist in frühem Alter von Mädchen und Jungen nachweislich gleich groß, erst im Teenageralter ändert sich etwas daran. Deshalb sind Konzepte für Diversität und frühe Ansprache von Mädchen besonders wichtig, da sie noch nicht von den Erwachsenen den Stereotyp „gelernt“ haben, dass digitale Technik „Jungs-Sache“ ist. In Schule und Studium sind weibliche Vorbilder unabdingbar, die IT-Studiengänge müssen anders vermarktet und Mentoring-Programme für Schülerinnen und Studentinnen geschaffen werden.

Als Gestalterinnen von Arbeitsmarkt und Politik - auch in Parlamenten - müssen Frauen deutlich stärker repräsentiert sein. Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass Frauen nicht gleichberechtigt in diese Bereiche eingebunden sind. Wir Grüne kämpfen für eine diverse und emanzipatorische Gesellschaft und sind überzeugt, dass es am politischen Willen liegt, Frauen stark einzubinden und in Verantwortung zu bringen. Bei uns Grünen zumindest ist das Standard!

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher